Babyphone Test 2019 – Vergleich


Welches Meldesystem ist das beste?Babyphone

Der Babyphone Test 2019 – Babyphones garantieren eine flexible Überwachung, wenn Neugeborene und Kleinkinder sanft schlummern. Die elektronischen Helfer sollen Eltern maximale Sicherheit und größtmögliche Freiheit bieten – rein theoretisch zumindest. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Welches Meldesystem ist das beste? Ist das klassische Babyphone die richtige Entscheidung? Welche Vorteile bietet Kinder-Videoüberwachung? Wie verhält es sich mit Babyphone-Apps? Welche Babyphones empfiehlt Stiftung Warentest? Gerade Neueinsteiger sind in Bezug aus Leistung, Technik und Zusatzfunktionen bei der Vielzahl an Varianten schnell überfordert. In unserem Babyphone Test stellen wir Ihnen die besten Babyphones im Vergleich vor. Viele Antworten auf viele Fragen finden Sie in unserem Babyphone Ratgeber.


Wie funktionieren die elektronischen Helfer?

Ein Babyphone sorgt bei Müttern und Vätern für Gewissheit, dass die kleinen Lieblinge ruhig schlafen, wenn sie sich außerhalb des Schlafbereichs ihrer Kids bewegen. Analoge oder digitale Warngeräte sollen am Tag wie in der Nacht höchste Sicherheit und bestmögliche Unabhängigkeit gewährleisten. Babyphones sind mit einer Kinder- und Elterneinheit ausgerüstet. Während sich die Babyeinheit in unmittelbarer Nähe des Nachwuchses befindet, lässt sich das Elternmodul in einem gewissen Umkreis an beliebige Orte vom Balkon bis in Nachbars Garten mitnehmen. Moderne Babyphones , etwa denen von Philips, Nuk und Alecto, verfügen zudem über zahlreiche Zusatzfunktionen wie Geräuschpegelüberwachung, Temperatursensor, Energiesparmodus, eine Auswahl verschiedener Schlaflieder, Vibrationsalarm oder per Fernsteuerung bedienbare Nachtlichter. Jedes Babyphone ist mit automatischer Reichweitenkontrolle für Entfernungen bis zu 800 Metern ausgestattet oder warnt mit einem akustischen Signal vor dem Abbruch der Verbindung. Wichtige Käuferfragen vor dem Babyphone-Kauf:

– Welche Babyphone-Arten gibt es derzeit auf dem Markt?
– Was kostet das Meldesystem?
– Welches Überwachungsgerät passt am besten zu meinen Raumverhältnissen und Anforderungen?
– Wie funktionieren einzelne Babyphones und wie zuverlässig sind die Geräte?


Wie hoch ist die Strahlung bei einem Babyphone

Untersuchungen der Stiftung Warentest ließen die Sorge vieler Eltern, dass die Strahlung eines Babyphones schädlich wäre, unbegründet – laut der Testberichte hat keines der getesteten Modelle eine negative gesundheitliche Auswirkung. Der zulässige Grenzwert der Strahlung beträgt bei einem Babyphone etwa 15 Milliwatt, die gängigen Geräte erreichen davon lediglich 6 Prozent. Somit können viele junge Eltern aufatmen – auch ein digitales (DECT) Babyphone hat keinerlei schädliche Auswirkungen auf das Kind. Der zulässige Grenzwert beispielsweise bei Mobiltelefonen ist um ein vielfaches höher, er liegt schon bei etwa 1000 Milliwatt.

Um die Strahlenbelastung trotzdem so minimal wie möglich zu halten, empfiehlt es sich, einige Tipps über die Benutzung des Babyphones zu beachten. Bei der Anschaffung sollte auf die optimale Sprachqualität geachtet werden. Dadurch haben die Eltern die Möglichkeit das Babyphone weiter entfernt vom Kind aufzustellen. Der Mindestabstand sollte außerdem immer einen Meter vom Baby betragen. Sinnvollerweise wird das Babyphone darüber hinaus immer zum Fußende aufgestellt.


Nützliche Zusatzfunktionen

Bei der Frage nach den Zusatzfunktionen fällt auf, dass die meisten Babyphones nicht mehr nur auf die Grundausstattung beschränkt sind. Welche zusätzlichen Optionen sinnvoll oder gar überflüssig sind, sollten Mütter und Väter selbst entscheiden können. Viele Hersteller bieten auf der einen Seite einfache Geräte an, die die Grundfunktionen abdecken, während auf der anderen Seite auch umfangreichere Modelle erhältlich sind. So kann jedem Kunden das passende Modell geboten werden.

Gegensprechanlage: Mithilfe der Gegensprechanlage haben die Eltern die Möglichkeit mit ihrem Kind zu kommunizieren. Mit dieser Funktion kann das Baby auf der anderen Seite beruhigt werden.

Anzeigen auf dem Babyphone: Damit zeigt das Gerät Datum, Uhrzeit, die Temperatur im Kinderzimmer und sogar die Luftfeuchtigkeit an.

Nachtlicht und Einschlaflieder: Einige Modelle verfügen über mehrere Einschlafmelodien oder einem integrierten Nachtlicht. Einigen Babys helfen sie beim Einschlafen. Bei der Auswahl dieser Zusatzfunktion sollte darauf geachtet werden, dass die Melodie nicht zu laut spielt und das Nachtlicht nicht zu grell leuchtet.

Babyphone mit Kamera: Mit einer Kamera lässt sich der Schlaf des Babys noch besser kontrollieren. Diese Modelle erfreuen sich zurecht wachsender Beliebtheit. Darüber, dass das Kind in der Dunkelheit nicht gesehen werden kann, brauche sich Eltern keine Sorgen machen – die Geräte verfügen in der Regel über einen Nachtsichtmodus. Die Kamera wird einfach am Kinderbett befestigt und Mütter sowie Väter können durch das Empfängergerät ihr Baby beim Schlafen beobachten.


Die Reichweite von einem Babyphone

Vor dem Kauf eines Babyphones spielt auch die Reichweite eine wesentliche Rolle. Während die meisten Eltern sich keine Gedanken über eine besonders große Außenreichweite machen, bevorzugen andere einen umfangreicheren Empfang, damit sie beispielsweise kurz in den Keller oder zum Nachbar gehen können. Die Reichweite des Babyphones ist dabei nicht nur von den Herstellerangaben abhängig, sondern auch von den Wohnbedingungen. Dabei sollte beachtet werden, dass die Angaben des Herstellers sich auf Untersuchungen auf freier Fläche ohne Hindernisse beziehen. Eventuelle Hindernisse wie Möbel sowie die Beschaffenheit der Mauern kann die maximale Reichweite schnell reduzieren. Vor dem Kauf eines Babyphones empfiehlt es sich also, die Wohnsituation genau einzuschätzen. Bei reiner Nutzung des Gerätes im Innenbereich können Eltern die Reichweite des Babyphones bei der Kaufentscheidung unbeachtet lassen, denn die Verbindung zwischen Empfänger und Sender kann in der Regel bei 30- 50 Metern Entfernung problemlos aufrecht erhalten bleiben. Wollen sich die Eltern hingegen regelmäßig vom Kind entfernen und das Babyphone trotzdem problemlos nutzen, empfiehlt es sich, die Reichweite des Modells genau auszutesten. Auf dem Markt sind neben den gängigen Babyphones auch Geräte erhältlich, die praktisch als Walkie-Talkie fungieren.


Überwachung mit einer App auf dem Handy

Der neueste Trend sind Apps mit VoIP-Funktion, die jeder Besitzer zweier iOS-Geräte wie iPhone oder iPad verwenden kann. Das Baby lässt mit dieser App über die Handykamera beobachten, während das Programm ständig die Verbindung zwischen Kinderzimmer- und Eltern-Handy kontrolliert und automatisch zwischen verschiedenen Funkschnittstellen wechselt. Ein großer Vorteil des Handy-Babyphones ist die uneingeschränkte Reichweite. Doch Eltern sollten letztlich schnell zur Stelle sein, wenn das Babyphone anschlägt, denn das schreiende Kind will schließlich nicht ewig auf Hilfe warten. Eltern, die sich mit dem Empfänger-Handy immer in ein und demselben Mobilfunknetz aufhalten oder nur hin und wieder ein Babyphone brauchen, finden mit der App oft eine passable Lösung. Stiftung Warentest rät jedoch trotz der Reichweite der Babyphone-Apps zu klassischen Meldesystemen, die bei der Überprüfung von Bedienbarkeit, Übertragung und Umwelteigenschaften die wenigsten Einschränkungen aufwiesen.


Atemkontrolle über Sensormatten

Neben Babyphones, die mit akustischen Signalen warnen, überzeugen in Tests vor allem Meldesysteme mit einer Kontrollfunktion über Sensormatten. In der Matte sind Piezokristalle mit kristallelektrischen Eigenschaften verarbeitet. Diese Kristalle haben die Fähigkeit, den durch die Ein- und Ausatmung erzeugten, auf die Kindermatratze übertragenen Druck wahrzunehmen. Piezokristalle produzieren auf diese Weise eine elektrische Ladung auf der Sensormattenoberfläche. Das Babyphone gibt einen Alarm ab, sobald die Atmung länger als 20 Sekunden aussetzt. Doch auch diese Babyphone-Technik hat nicht nur Vorteile. Die in der Sensormatte befindlichen Piezokristalle registrieren auch andere Bewegungen in der Umgebung, etwa die Schleudergeräusche einer Waschmaschine. Dadurch erhöht sich das Risiko, dass das Babyphone einen Fehlalarm auslöst oder überhaupt keinen Alarm schlägt.


Analoge Babyphones – die sanften Klassiker

Funkwellen können aufgrund der energiereichen Impulse gesundheitsschädlich sein. Viele Eltern entscheiden sich deshalb gegen digitale Funktechnik und setzen auf analoge Babyphones, denn diese Meldesysteme sollen deutlich weniger schädlich sein. Die sanften Klassiker sind besonders preiswert und bereits für rund 20 Euro zu haben. Allerdings hat ein analoges Audio-Gerät auch Nachteile. Oft rauschen die Überwachungsgeräte, außerdem übermitteln sie keine Zusatzinformationen. Diese klassischen Babyphone-Typen sind für Eltern empfehlenswert, die nur die wichtigsten Informationen von ihrem schlummernden Darling benötigen und wenig Wert auf Digitaltechnik legen.


DECT-Technologie – Rücksprechfunktion per Telefon

Eine ganze Weile standen DECT-Babyphones in der Kritik, weil sie als gefährlich galten. Doch seit Einführung des ECO-DECT-Modus verhalten sich die Geräte im Stand-by-Betrieb vollkommen passiv und erzeugen bis zur Aktivierung keinerlei Strahlung. Ein DECT-Babyphone aktiviert sich via Geräuschpegel, indem die Babyeinheit das passive Eltern-Modul durch Anfunken mobilisiert. Da der DECT-Standard aus der schnurlosen Festnetztelefonie stammt, verfügen diese Babyphones häufig über eine integrierte Rücksprechfunktion.
Natürlich achten die meisten Eltern auch darauf, dass von den Babyphones keine schädlichen Strahlungen ausgehen. Hier kann Entwarnung gegeben werden, denn selbst bei digitalen Modellen war die Strahlenbelastung auf einem Meter Entfernung unter 10 Prozent des zulässigen Wertes.


Unsere Top 5 Empfehlungen für DECT Babyphones

Philips Avent SCD585/26Philips Avent SCD580/00Philips Avent SCD560/00NUK Eco Control+ DECT 267Alecto DBX-76
Produktbild41k lj2UGsL 150x89 - Babyphone51oilRGf2ByL 150x84 - Babyphone41Ua9htUhGL 150x150 - Babyphone4160GTsl6XL 150x143 - Babyphone41YNJ8c6i2BL 150x100 - Babyphone
Kundenbewertungen
TestergebnisseTestsieger Stiftung Warentest mit gut(1,7) Ausgabe 02/18

Vergleichssieger


 
ETM Testmagazin Urteil „sehr gut“ Heft 04/12

Spartipp

ReichweiteAußenbereich 330 Meter Innenbereich 50 MeterAußenbereich 330 Meter Innenbereich 50 MeterAußenbereich 330 Meter Innenbereich 50 MeterAußenbereich 300 Meter Innenbereich 50 Meterbis 300 Meter
Akkulaufzeit25 Std18 Std18 Std24 Std15 Std
GegensprechfunktionJaJaJaJaJa
Nachtlicht JaJaJaJaJa
Einschlaflieder5 Stück5 Stück5 Stück5 Stück5 Stück
Bildübertragung
Babyphone

Babyphone

Babyphone

Babyphone

Babyphone
Preis114,99
inkl. MwSt.
113,99
inkl. MwSt.
89,99
inkl. MwSt.
72,80
inkl. MwSt.
Preis nicht verfügbar
Produktbeschreibung Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung ›
Bei Amazon.de » Bei Amazon.de » Bei Amazon.de » Bei Amazon.de » Bei Amazon.de »
Philips Avent DECT SCD585/26

* Preis wurde zuletzt am 4. Januar 2019 um 21:08 Uhr aktualisiert

Das Philips Avent DECT Babyphone SCD585/26 ist mit einem Anschaffungspreis von rund 140 Euro zwar etwas teurer als andere Babyphones, punktet dafür jedoch durch eine hervorragende Maximalreichweite von 330 m sowie eine Vielzahl an praktischen Funktionseigenschaften. Wenn Sie auf eine integrierte Videofunktion gut und gerne verzichten können, sollten Sie dieses überzeugende Modell unbedingt in Ihren engeren Favoritenkreis aufnehmen … Direkt zum Babyphone Test vom Philips Avent SCD585/26 DECT  hier klicken!
Philips Avent SCD580/00

* Preis wurde zuletzt am 4. Januar 2019 um 22:30 Uhr aktualisiert

Das Philips Avent SCD580/00 Babyphone weiß durch eine Vielzahl an tollen Funktionseigenschaften zu überzeugen, zu denen vor allem der innovative Sternenhimmel-Projektor sowie die integrierten Einschlaflieder und die Anschlussmöglichkeit eines MP3-Players gehören.Temperatur- und Feuchtigkeitsanzeige sind sinnvoll, genauso wie der Vibrationsalarm und die Timer-Funktion. Die Bedienungsanleitung ist sehr ausführlich und verständlich geschrieben, der „Quick Start Guide“-Flyer gibt mit seinen selbsterklärenden Bildern einen perfekten Überblick, um das Gerät schnell in Betrieb zu nehmen … Direkt zum Babyphone Test vom Philips Avent SCD580/00 DECT hier klicken!

 

Philips Avent DECT SCD560

* Preis wurde zuletzt am 3. Januar 2019 um 9:09 Uhr aktualisiert

Babyphones sind eine enorm praktische Sache und den meisten Eltern bekannt und extrem wichtig. Mit dem Philips Avent SDC560/00 DECT  bekommen Sie jedoch viel mehr! Schützen Sie Ihr Kind durch die zuverlässige Überwachung. Kontrollieren Sie den Geräuschpegel im Kinderzimmer und aktivieren Sie die Gegensprechfunktion. So können Notfälle so schnell wie nur möglich erkannt werden. Zahlreiche Komfortfunktionen … Direkt zum Babyphone Test vom Philips Avent SDC560/00 DECT  hier klicken!

NUK 10256267 Eco Control+ DECT 267

* Preis wurde zuletzt am 3. Januar 2019 um 9:06 Uhr aktualisiert

Die Marke NUK ist ein absoluter Spezialist auf demGebiet des Babyzubehörs. Neben Schnullern, Trinkflaschen und Hygieneartikeln bietet das Unternehmen auch verschiedene Babyphone-Modelle an. Eines der modernsten Geräte ist das NUK 10256267 Eco Control+ DECT 267 – auch kurz als NUK 267 bezeichnet. Wir haben es hier mit einer weiterentwickelten Version des … Direkt zum Babyphone Test vom NUK 10256267  Eco Control+ DECT hier klicken!

Babyphone Alecto DBX-76 ECO

* Preis wurde zuletzt am 3. Januar 2019 um 9:06 Uhr aktualisiert

Wer beim Kauf eines Babyphones auch etwas auf den Preis schauen muss und trotzdem nicht auf eine ansprechende Qualität und gute Ausstattung verzichten möchte, der ist beim Modell Alecto DBX-76 ECO  genau richtig! Wir haben es hier mit einem soliden Babyphone zu tun, das alles Nötige mitbringt, was sich Eltern von einem guten Gerät erwarten … Direkt zum Babyphone Test vom Alecto DBX-76 ECO Digitales Dect  hier klicken!

Babyphone mit Kamera: Viele Extras für das Mehr an Sicherheit

Unter gewissen Umständen, etwa bei einer Erkrankung oder unruhigem Schlaf, wünschen Sie viele Eltern ein Meldesystem, dass mit zusätzlichen Funktionen ausgerüstet ist, um die Schlaf- und Ruhephasen ihrer Sprösslinge besser überwachen zu können. Ein Video-Babyphone mit Kamera ist die ideale Alternative zu herkömmlichen Geräten mit reiner Audio-Funktion, denn es bietet neben der akustischen auch die optische Beobachtungsmöglichkeit. Ein Blick auf das Display und Eltern erkennen sofort, ob Ihrem Goldschatz etwas fehlt.


Mitten in der Nacht Live-Bilder in erstklassiger Qualität

Auch wenn das Kinderzimmer abgedunkelt ist, werden Babys und Kleinkinder häufiger wach. Ein mit Infrarot-Dioden ausgerüstetes Videophone mit Nachtsichtfunktion liefert auch bei völliger Dunkelheit zuverlässig Liver-Bilder in erstklassiger Qualität. Die Kamera wird im Gesichtskreis des Kindes installiert und überträgt im Rahmen der Reichweite klar erkennbar das Bild auf das Display des Elternmoduls. Da das Infrarotlicht für das menschliche Auge unsichtbar ist, stört es die schlummernden Kids nicht. Geräte namhafter Markenhersteller wie Nuk, Philips oder Samsung überzeugen außerdem mit langen Akku-Laufzeiten und punkten mit hoher Energieeffizienz. Nicht jedes Kind plappert nach dem Aufwachen fröhlich vor sich hin oder beginnt zu weinen – ein Videophone bietet das Mehr an Sicherheit bei der Babyüberwachung.


Innovative Technologie bei Videophones

Mittlerweile sind Videophones erhältlich, die Baby- und Elterneinheit über Router und Stromnetz koppeln. Die Datenübertragung via Stromnetz hat den Vorteil der uneingeschränkten Funktionsreichweite. Daten empfangen Eltern über IOS- oder Androidgeräte, auf denen eine Babyphone-App installiert ist. Sowohl Bild als auch Ton sind von hochwertiger Digital-Qualität. Die neuen Video-Babyphones verfügen über eine Vielzahl an zusätzlichen Funktionen wie Wiegenlieder, Mehrfachalarm, Gegensprechfunktion und mehrfarbige, in der Helligkeit regulierbare Nachtlichter. Zu den wichtigsten Eigenschaften moderner Babyphones mit Kamera zählen einfache Bedienbarkeit, größtmögliche Sicherheit und hundertprozentige Zuverlässigkeit.

Unsere Top 3 Empfehlungen für Babyphones mit Kamera

Philips Avent SCD630/26 Video Babyphone, 3.5 zollNUK Video-Babyphone Eco Control+ VideoAudioline, Watch and Care V140
Produktbild411eafDo3qL 150x120 - Babyphone41e784bCQ2BL 150x86 - Babyphone41PvHtGsTBL 150x106 - Babyphone
Kundenbewertungen
TestergebnisseTestsieger Stiftung Warentest Ausgabe 02/18 

Bestseller Amazon.de

Spartipp

ReichweiteAußenbereich 300 Meter Innenbereich 50 MeterAußenbereich 300 Meter Innenbereich 50 MeterAußenbereich 300 Meter Innenbereich 50 Meter
Akkulaufzeit10 Stunden (Akkulaufzeit der Elterneinheit)8 Stdbis zu 12 Stunden Videoüberwachung
GegensprechfunktionJaJaJa
Nachtlicht JaJaJa
Einschlaflieder5 Stück5 Stück8 Stück
Bildübertragung
babyphone

babyphone

babyphone
Preis151,99
inkl. MwSt.
149,99
inkl. MwSt.
128,11
inkl. MwSt.
Produktbeschreibung Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung ›
Bei Amazon.de » Bei Amazon.de » Bei Amazon.de »
Babyphone

* Preis wurde zuletzt am 3. Januar 2019 um 9:04 Uhr aktualisiert

Wenn es um die Sicherheit und den gesunden Schlaf Ihres Babys geht, sollten Sie nichts dem Zufall überlassen. Mit dem Philips AVENT SCD630/26 Video Babyphone können Sie Ihr Kind jederzeit überwachen, auch wenn Sie in einem anderen Raum des Hauses oder sogar auf der Terrasse bzw. im Garten sind.Dank der integrierten Kamera und dem 3,5 Zoll Farbbildschirm auf dem Elternteil erkennen Sie bei sämtlichen Lichtverhältnissen  … Direkt zum Babyphone Test vom Philips AVENT SCD630/26 hier klicken!
Babyphone

* Preis wurde zuletzt am 3. Januar 2019 um 9:05 Uhr aktualisiert

Besonders sorgsame Eltern setzen auf ein Meldesystem mit Kamera, zum Beispiel auf das Modell NUK 10256296. Die Vorteile liegen hier auf der Hand: Dank der integrierten Kamera können Sie Ihr Kind nicht nur hören, sondern auch jederzeit sehen. Sie bemerken sofort, wenn es unruhig wird oder aus seinem Bettchen zu fallen droht, und können entsprechend … Direkt zum Babyphone Test vom NUK 10256296  ECO Control+ Video hier klicken!
Audioline Watch and Care V140

* Preis wurde zuletzt am 4. Januar 2019 um 22:09 Uhr aktualisiert

Für ein Babyphone mit integrierter Videofunktion überzeugt das Watch and Care V140 von Audioline durch ein überraschend gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch die vorhandene Gegensprechfunktion, die hohe Maximalreichweite, die auf Wunsch abspielbaren Schlaflieder sowie viele weitere praktische Funktionseigenschaften konnten uns auf ganzer Linie überzeugen, sodass wir für dieses Modell gern eine klare Kaufempfehlung aussprechen …  Direkt zum Babyphone Test vom Audioline Watch and Care V140 hier klicken!

 

Samsung SEW-3037

* Preis wurde zuletzt am 3. Januar 2019 um 8:56 Uhr aktualisiert

Die Technik der Babyphones hat sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt. Mit den modernen Geräten ist es heute problemlos möglich, das Kind nicht nur akustisch, sondern auch optisch lückenlos zu überwachen – egal, wo sich die Eltern gerade befinden.Ein solches hochmodernes System hat Hersteller Samsung mit dem Modell SEW-3037 Baby Monitoring  … Direkt zum Babyphone Test vom Samsung SEW-3037 hier klicken!

Die richtige Wahl treffen

Die richtige Wahl hängt ganz von den persönlichen Bedürfnissen ab. Wer gern zu den Nachbarn einen Kaffee trinken geht, für den ist die Reichweite sicherlich ausschlaggebend. Auch Hausbesitzer mit Garten sollten unbedingt auf einen möglichst großen Handlungsspielraum achten. Böse Überraschungen werden mit ausreichender Batteriekapazität vermieden. In dicht besiedelten Regionen kann es mit einem analogem Babyphone schon mal Probleme geben. Der Trend geht ganz klar zur digitalen Umsetzung. Der Grund hierfür liegt in den erweiterten Funktionen. Mit mehr als 100 Kanälen ist die störungsfreie und abhörsichere Übertragung garantiert. Es gibt auch in diesem Bereich Geräte, die die Strahlung auf ein Minimum reduzieren. Der Preis für ein DECT Babyphone fällt dafür höher aus. Ein Babyphone mit Kamera verspricht absolute Sicherheit. Gerade bei Kindern, die aufgrund einer gesundheitlichen Einschränkung erhöhte Aufmerksamkeit benötigen, ist die visuelle Überwachung empfehlenswert. Ein kurzer Blick auf das Display genügt, um sämtliche Risiken ausschließen zu können.


Babyphone kaufen – von A bis Z

Wer schon einmal ein Babyphone gekauft hat, kennt in etwa das Übermaß an Angeboten und feinsten – wenn auch oft versteckten – Unterschieden. Neulinge auf dem Gebiet haben womöglich gerade mal eine leichte Ahnung, was sie erwarten könnte. Doch ganz gleich ob versierter Babyphone-Experte oder frisch gebackene Eltern und Großeltern: die stets neuen Produkte, die im Handel erhältlich sind, machen den Babyphone-Kauf zu einer wahren
Odyssee. Um hierbei den Überblick zu behalten, hilft eine Checkliste, die wichtige Prioritäten setzt und alle Details auf einem Blick zum Vergleichen und Entscheiden bereit hält.


Die Übertragung: Welche Technologien gibt es? Wie unterscheidet sich die Qualität

Babyphone-Hersteller setzen je nach Konzept, Marke, und sogar zum Teil für einzelne Modelle,auf unterschiedliche Übertragungstechnologien. Am bekannten ist wohl die Funkübetragung. Aber auch Babyphone, die nur über Kabel miteinander verbunden sind, können erworben werden. Sie sollen besonders strahlungsarm sein und vor allem störungsfrei. Jedoch bieten sie nicht die zahlreichen Vorteile der mobilen Übertragung. Angefangen bei der portablen Elternstation, die einen Wechsel der Räume problemlos ermöglicht, bis hin zur individuellen Platzierung unabhängig von der Länge eines Stromkabels. Kurzum: Dank Funktechnologie sind Eltern viel flexibler mit ihrem Baby verbunden.

Allerdings gibt es innerhalb der Funktechnik weitere Unterschiede. Die beiden derzeit meist gekauften Varianten sind DECT und FHSS. Prinzipiell basieren sowohl die eine Form als auch die andere auf der Übertragung via Funk. Beide werden nach aktuellen Standards verschlüsselt. DECT, was für Digital Enhanced Cordless Telecommunication steht, wird auch für schnurlose Telefone und Smartphones verwendet. FHSS, die Abkürzung für Frequency Hopping Spread Spectrum, setzt auf ein fein abgestimmtes „Springen“ zwischen den Frequenzen, um besonders störungsfrei und sicher zu übertragen.

Wie sicher eine Technologie wirklich ist, bemerken allerdings nur die wenigsten Eltern. Erst wenn tatsächlich Störungen auffallen oder Konflikte registriert werden, rückt das Thema Übertragungssicherheit in den Fokus. Für alle anderen Nutzer, ist die Qualität der Übertragung wesentlich entscheidender.

Die Soundwiedergabe gilt als besonders essentiell. Dies betrifft sowohl die Babyeinheit, zum Beispiel um Schlafmelodien abzuspielen, als auch die Elterneinheit, über die die Geräusche aus dem Kinderzimmer wiedergegeben werden. Klingt der Ton blechern, verzerrt oder unstimmig, verliert das ganze Babyphone seinen Nutzen. Vor allem bei einer Gegensprechfunktion, bei der die Stimmen der Eltern das Kind aus der Ferne beruhigen sollen, ist eine möglichst naturgetreue Tonqualität maßgebend.


Kanäle wechseln: Ist diese Möglichkeit auch sinnvoll?

Störungsfrei und abhörsicher sind nur einige der Begriffe, mit denen die Hersteller werben. Im Prinzip verfügt jedes gängige und für den Handel zugelassene Babyphone über eine entsprechende Technologie. Immer wieder berichten Eltern jedoch über Störungen bei der Übertragung sowie über die Unsicherheit, wer sich alles in das Funksignal hacken könnte. Hier wird das WLAN gerne zum Vergleich herangezogen. Doch während sich derart mobile Netzwerke individuell per Passwort schützen lassen, bleibt das Babyphone quasi ein offenes Buch.

Parallel werden Doppelbelegungen der Frequenzen und Signalkonflikte befürchtet. Die FHSS-Technologie umgeht solche Probleme durch das ständige Wechseln der Kanäle. Baby- und Elterneinheit verbinden sich im Bruchteil einer Sekunde auf einer neuen Frequenz, ohne dass der Nutzer dies bemerken würde. Auch Fremdzugriffe werden dadurch nahezu unmöglich. Der Benutzer selbst hat jedoch keine direkte Kontrolle über das Wechseln der Kanäle.

Beim Einsatz mehrerer Babyphone oder auch Kameras kann es daher sinnvoll sein, explizit ein Modell mit manueller Kanalauswahl zu kaufen. So können die Eltern selbst bestimmen, über welche Frequenz übertragen werden soll und flexibel Schnittstellen und Störungen vermeiden. Gerade bei mehreren Kindern, die in getrennten Zimmern schlafen, können sich die Signale somit nicht überlagern und für die Eltern bleiben alle Funkwege zugänglich.


Die Reichweite: Wie weit muss die Babyphone-Technik gehen?

Die Reichweiten der neusten Babyphone betragen im Schnitt 300 Meter im Außenbereich sowie 50 Meter innerhalb geschlossener Räume. Allerdings beeinflussen Wände, Leitungen, WLAN Router, selbst die Mikrowelle und der Funkwecker, das Signal vom Babyphone. Eine exakte Angabe für den persönlichen Haushalt lässt sich demnach ohnehin nicht genau festlegen. Zu viele große und kleine Faktoren spielen dabei eine Rolle. Manche Hersteller geben auch ganz optimistisch 330 Meter Reichweite an – letztlich wird es den meisten Eltern jedoch kaum auf diese 30 Meter mehr oder weniger ankommen. Wichtig ist vielmehr, dass die Übertragung zuverlässig in angrenzende Räume, die nächst gelegene Etage oder in die Nachbarwohnung bis hinaus in den Garten beziehungsweise auf die Terrasse oder in die Garage funktioniert.


Der Stromverbrauch: Mit dem Babyphone Energie sparen

Neben den verschiedenen Übertragungstechnologien bieten immer mehr Hersteller einen integrierten Energiesparmodus an, der nicht nur die Akkulaufzeit erheblich verbessern, sondern natürlich auch den Stromverbrauch regulieren soll. Dazu schaltet sich die Verbindung automatisch in den Stand-by sobald keine Geräusche oder Bewegungen über den Sensor gemeldet werden und auch sonst keine Warnsignale die volle Leistung erfordern.

Der Energiesparmodus kann jedoch ebenso durch gezielte Verwendung beeinflusst werden. Insbesondere bei Babyphonen mit Kamera kann dies ein großer Vorteil sein. Gerade die
Videofunktion verbraucht viel Energie. Wer diese also nur gelegentlich nutzt statt permanent, erhöht die Zeiten für den Standby. Auch die Entfernung zwischen den Stationen, sprich die Reichweite, spiegelt sich in der Akkuleistung wider.

Geräte, die generell nur geringe Akkuzeiten liefern, sollten daher möglichst wenig auf weite Distanz eingesetzt werden und nur bei Bedarf mit Zusatzfunktionen wie eben Kamera, Schlafmelodien und Ähnlichem. Für das Mittagsschläfchen mag dies vollkommen ausreichen. Die meisten Babyphone werden jedoch von abends bis früh benötigt, zum Teil 8, 10 oder auch mal 12 Stunden am Stück. Ein effizienter Energiesparmodus gewährt auch in solch langen Nächten die Sicherheit, zuverlässig mit dem Kinderzimmer verbunden zu sein.


Zusammengefasste Checkliste für den Kauf eines Babyphones

In erster Linie entscheidet natürlich das zur Verfügung stehende Budget darüber, in welcher Preisklasse sich die Eltern ein Babyphone aussuchen. Wer langfristig für mehrere Kinder plant, greift wahrscheinlich eher tief in die Tasche als die werdenden Großeltern, die sich nur auf eine gelegentliche Betreuung des Babys einstellen. Doch wie so oft gilt auch hier: Wer an der falschen Stelle gespart, zahlt am Ende drauf.

Daher hier eine Checkliste für den ersten Einblick und Überblick:
1. Soll das Babyphone per Funk oder Kabel übertragen? Kabel sind besonders sicher und störungsfrei, Funk wesentlich flexibler, dafür ist die Tonqualität nicht immer einwandfrei.
2. Wird eine manuelle Kanalauswahl benötigt? Beispielsweise für zwei oder drei Kinder in verschiedenen Zimmern.
3. Welche Reichweite ist erforderlich? Gemessen daran, ob die Elternstation häufig in die Nachbarwohnung oder mit dem Hund eine Runde um den Block muss.
4. Wie leistungsfähig ist der Akku? Hängt dieser ohnehin stationär an der Stromversorgung oder ist die Elterneinheit viel in Bewegung und benötigt dementsprechend vielleicht einen Energiesparmodus?
5. Welches Zubehör wird benötigt? Schlaflieder, Nachtlicht, Gegensprechfunktion, Nachtsicht, Temperatur-Sensorik, Lichtprojektoren für Sternenhimmel, Kamera- und Videofunktion, und, und, und: Was davon braucht das Baby wirklich? Und was die Eltern, um sich beruhigt und gewissenhaft zu fühlen?

Alles Wissenswerte über Babyphones finden Sie auch in unserem Babyphone Ratgeber⇒