BabyphoneBabyphone Test 2017 – Vergleich

Babyphone Test: Welches Meldesystem ist das beste?

Babyphones garantieren eine flexible Überwachung, wenn Neugeborene und Kleinkinder sanft schlummern. Die elektronischen Helfer sollen Eltern maximale Sicherheit und größtmögliche Freiheit bieten – rein theoretisch zumindest. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Welches Meldesystem ist das beste? Ist das klassische Babyphone die richtige Entscheidung? Welche Vorteile bietet Kinder-Videoüberwachung? Wie verhält es sich mit Babyphone-Apps? Welches Babyphone empfiehlt Stiftung Warentest? Gerade Neueinsteiger sind in Bezug aus Leistung, Technik und Zusatzfunktionen bei der Vielzahl an Varianten schnell überfordert. Antworten auf viele Fragen gibt der Babyphone Test.

Wie funktionieren die elektronischen Helfer?

Ein Babyphone sorgt bei Müttern und Vätern für Gewissheit, dass die kleinen Lieblinge ruhig schlafen, wenn sie sich außerhalb des Schlafbereichs ihrer Kids bewegen. Analoge oder digitale Warngeräte sollen am Tag wie in der Nacht höchste Sicherheit und bestmögliche Unabhängigkeit gewährleisten. Babyphones sind mit einer Kinder- und Elterneinheit ausgerüstet. Während sich die Babyeinheit in unmittelbarer Nähe des Nachwuchses befindet, lässt sich das Elternmodul in einem gewissen Umkreis an beliebige Orte vom Balkon bis in Nachbars Garten mitnehmen. Moderne Babyphones , etwa denen von Philips, Nuk und Alecto, verfügen zudem über zahlreiche Zusatzfunktionen wie Geräuschpegelüberwachung, Temperatursensor, Energiesparmodus, eine Auswahl verschiedener Schlaflieder, Vibrationsalarm oder per Fernsteuerung bedienbare Nachtlichter. Jedes Babyphone ist mit automatischer Reichweitenkontrolle für Entfernungen bis zu 800 Metern ausgestattet oder warnt mit einem akustischen Signal vor dem Abbruch der Verbindung. Wichtige Käuferfragen vor dem Babyphone-Kauf:

– Welche Babyphone-Arten gibt es derzeit auf dem Markt?
– Was kostet das Meldesystem?
– Welches Überwachungsgerät passt am besten zu meinen Raumverhältnissen und Anforderungen?
– Wie funktionieren einzelne Babyphones und wie zuverlässig sind die Geräte?

Babyphone – Strahlung

Untersuchungen der Stiftung Warentest ließen die Sorge vieler Eltern, dass die Strahlung eines Babyphones schädlich wäre, unbegründet – laut der Testberichte hat keines der getesteten Modelle eine negative gesundheitliche Auswirkung. Der zulässige Grenzwert der Strahlung beträgt bei einem Babyphone etwa 15 Milliwatt, die gängigen Geräte erreichen davon lediglich 6 Prozent. Somit können viele junge Eltern aufatmen – auch ein digitales (DECT) Babyphone hat keinerlei schädliche Auswirkungen auf das Kind. Der zulässige Grenzwert beispielsweise bei Mobiltelefonen ist um ein vielfaches höher, er liegt schon bei etwa 1000 Milliwatt.

Um die Strahlenbelastung trotzdem so minimal wie möglich zu halten, empfiehlt es sich, einige Tipps über die Benutzung des Babyphones zu beachten. Bei der Anschaffung sollte auf die optimale Sprachqualität geachtet werden. Dadurch haben die Eltern die Möglichkeit das Babyphone weiter entfernt vom Kind aufzustellen. Der Mindestabstand sollte außerdem immer einen Meter vom Baby betragen. Sinnvollerweise wird das Babyphone darüber hinaus immer zum Fußende aufgestellt.

Babyphone – Zusatzfunktionen

Bei der Frage nach den Zusatzfunktionen fällt auf, dass die meisten Babyphones nicht mehr nur auf die Grundausstattung beschränkt sind. Welche zusätzlichen Optionen sinnvoll oder gar überflüssig sind, sollten Mütter und Väter selbst entscheiden können. Viele Hersteller bieten auf der einen Seite einfache Geräte an, die die Grundfunktionen abdecken, während auf der anderen Seite auch umfangreichere Modelle erhältlich sind. So kann jedem Kunden das passende Modell geboten werden.

Gegensprechanlage: Mithilfe der Gegensprechanlage haben die Eltern die Möglichkeit mit ihrem Kind zu kommunizieren. Mit dieser Funktion kann das Baby auf der anderen Seite beruhigt werden.

Anzeigen auf dem Babyphone: Damit zeigt das Gerät Datum, Uhrzeit, die Temperatur im Kinderzimmer und sogar die Luftfeuchtigkeit an.

Nachtlicht und Einschlaflieder: Einige Modelle verfügen über mehrere Einschlafmelodien oder einem integrierten Nachtlicht. Einigen Babys helfen sie beim Einschlafen. Bei der Auswahl dieser Zusatzfunktion sollte darauf geachtet werden, dass die Melodie nicht zu laut spielt und das Nachtlicht nicht zu grell leuchtet.

Babyphone mit Kamera: Mit einer Kamera lässt sich der Schlaf des Babys noch besser kontrollieren. Diese Modelle erfreuen sich zurecht wachsender Beliebtheit. Darüber, dass das Kind in der Dunkelheit nicht gesehen werden kann, brauche sich Eltern keine Sorgen machen – die Geräte verfügen in der Regel über einen Nachtsichtmodus. Die Kamera wird einfach am Kinderbett befestigt und Mütter sowie Väter können durch das Empfängergerät ihr Baby beim Schlafen beobachten.

Babyphone – Reichweite

Vor dem Kauf eines Babyphones spielt auch die Reichweite eine wesentliche Rolle. Während die meisten Eltern sich keine Gedanken über eine besonders große Außenreichweite machen, bevorzugen andere einen umfangreicheren Empfang, damit sie beispielsweise kurz in den Keller oder zum Nachbar gehen können. Die Reichweite des Babyphones ist dabei nicht nur von den Herstellerangaben abhängig, sondern auch von den Wohnbedingungen. Dabei sollte beachtet werden, dass die Angaben des Herstellers sich auf Untersuchungen auf freier Fläche ohne Hindernisse beziehen. Eventuelle Hindernisse wie Möbel sowie die Beschaffenheit der Mauern kann die maximale Reichweite schnell reduzieren. Vor dem Kauf eines Babyphones empfiehlt es sich also, die Wohnsituation genau einzuschätzen. Bei reiner Nutzung des Gerätes im Innenbereich können Eltern die Reichweite des Babyphones bei der Kaufentscheidung unbeachtet lassen, denn die Verbindung zwischen Empfänger und Sender kann in der Regel bei 30- 50 Metern Entfernung problemlos aufrecht erhalten bleiben. Wollen sich die Eltern hingegen regelmäßig vom Kind entfernen und das Babyphone trotzdem problemlos nutzen, empfiehlt es sich, die Reichweite des Modells genau auszutesten. Auf dem Markt sind neben den gängigen Babyphones auch Geräte erhältlich, die praktisch als Walkie-Talkie fungieren.

Überwachung mit der Babyphone-App auf dem Handy

Der neueste Trend sind Apps mit VoIP-Funktion, die jeder Besitzer zweier iOS-Geräte wie iPhone oder iPad verwenden kann. Das Baby lässt mit dieser App über die Handykamera beobachten, während das Programm ständig die Verbindung zwischen Kinderzimmer- und Eltern-Handy kontrolliert und automatisch zwischen verschiedenen Funkschnittstellen wechselt. Ein großer Vorteil des Handy-Babyphones ist die uneingeschränkte Reichweite. Doch Eltern sollten letztlich schnell zur Stelle sein, wenn das Babyphone anschlägt, denn das schreiende Kind will schließlich nicht ewig auf Hilfe warten. Eltern, die sich mit dem Empfänger-Handy immer in ein und demselben Mobilfunknetz aufhalten oder nur hin und wieder ein Babyphone brauchen, finden mit der App oft eine passable Lösung. Stiftung Warentest rät jedoch trotz der Reichweite der Babyphone-Apps zu klassischen Meldesystemen, die bei der Überprüfung von Bedienbarkeit, Übertragung und Umwelteigenschaften die wenigsten Einschränkungen aufwiesen.

Babyphone mit Atemkontrolle über Sensormatten

Neben Babyphones, die mit akustischen Signalen warnen, überzeugen in Tests vor allem Meldesysteme mit einer Kontrollfunktion über Sensormatten. In der Matte sind Piezokristalle mit kristallelektrischen Eigenschaften verarbeitet. Diese Kristalle haben die Fähigkeit, den durch die Ein- und Ausatmung erzeugten, auf die Kindermatratze übertragenen Druck wahrzunehmen. Piezokristalle produzieren auf diese Weise eine elektrische Ladung auf der Sensormattenoberfläche. Das Babyphone gibt einen Alarm ab, sobald die Atmung länger als 20 Sekunden aussetzt. Doch auch diese Babyphone-Technik hat nicht nur Vorteile. Die in der Sensormatte befindlichen Piezokristalle registrieren auch andere Bewegungen in der Umgebung, etwa die Schleudergeräusche einer Waschmaschine. Dadurch erhöht sich das Risiko, dass das Babyphone einen Fehlalarm auslöst oder überhaupt keinen Alarm schlägt.

Analoge Babyphones – die sanften Klassiker

Funkwellen können aufgrund der energiereichen Impulse gesundheitsschädlich sein. Viele Eltern entscheiden sich deshalb gegen digitale Funktechnik und setzen auf analoge Babyphones, denn diese Meldesysteme sollen deutlich weniger schädlich sein. Die sanften Klassiker sind besonders preiswert und bereits für rund 20 Euro zu haben. Allerdings hat ein analoges Audio-Gerät auch Nachteile. Oft rauschen die Überwachungsgeräte, außerdem übermitteln sie keine Zusatzinformationen. Diese klassischen Babyphone-Typen sind für Eltern empfehlenswert, die nur die wichtigsten Informationen von ihrem schlummernden Darling benötigen und wenig Wert auf Digitaltechnik legen.

DECT-Babyphone – Rücksprechfunktion per Telefon

Eine ganze Weile standen DECT-Babyphones in der Kritik, weil sie als gefährlich galten. Doch seit Einführung des ECO-DECT-Modus verhalten sich die Geräte im Stand-by-Betrieb vollkommen passiv und erzeugen bis zur Aktivierung keinerlei Strahlung. Ein DECT-Babyphone aktiviert sich via Geräuschpegel, indem die Babyeinheit das passive Eltern-Modul durch Anfunken mobilisiert. Da der DECT-Standard aus der schnurlosen Festnetztelefonie stammt, verfügen diese Babyphones häufig über eine integrierte Rücksprechfunktion.
Natürlich achten die meisten Eltern auch darauf, dass von den Babyphones keine schädlichen Strahlungen ausgehen. Hier kann Entwarnung gegeben werden, denn selbst bei digitalen Modellen war die Strahlenbelastung auf einem Meter Entfernung unter 10 Prozent des zulässigen Wertes.

Hier die Testsieger im Vergleichstest

Philips Avent SCD560/00 DECT BabyphoneNUK Babyphone Eco Control+ DECT 267Alecto DBX-76
Produktbild
Kundenbewertungen
PlatzierungPlatz 1.Platz 2.Platz 3.
ReichweiteAußenbereich 330 Meter Innenbereich 50 MeterAußenbereich 300 Meter Innenbereich 50 Meterbis 300 Meter
Tonqualitätsehr-gutgutgut
Akkulaufzeitgutgutbefriedigend
BildübertragungBabyphoneBabyphoneBabyphone
Preis87,99
inkl. MwSt.
74,31
inkl. MwSt.
48,30
inkl. MwSt.
Produktbeschreibung Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung ›
jetzt kaufen bei Amazon jetzt kaufen bei Amazon jetzt kaufen bei Amazon

Babyphone Test Top 3 Dect – Babyphones

 

                                                  Babyphone DECT Ergebnisse

Platz 1 - Philips Avent SCD560
Babyphones sind eine enorm praktische Sache und den meisten Eltern bekannt und extrem wichtig. Mit dem Philips Avent SDC560/00 DECT  bekommen Sie jedoch viel mehr! Schützen Sie Ihr Kind durch die zuverlässige Überwachung. Kontrollieren Sie den Geräuschpegel im Kinderzimmer und aktivieren Sie die Gegensprechfunktion. So können Notfälle so schnell wie nur möglich erkannt werden. Zahlreiche Komfortfunktionen … Direkt zum Babyphone Test vom Philips Avent SDC560/00 DECT Babyphone hier klicken!

Platz 2 - NUK 10256267 Eco Control+ DECT 267
Die Marke NUK ist ein absoluter Spezialist auf demGebiet des Babyzubehörs. Neben Schnullern, Trinkflaschen und Hygieneartikeln bietet das Unternehmen auch verschiedene Babyphone-Modelle an. Eines der modernsten Geräte ist das NUK 10256267 Eco Control+ DECT 267 – auch kurz als NUK 267 bezeichnet. Wir haben es hier mit einer weiterentwickelten Version des … Direkt zum Babyphone Test vom NUK 10256267 Babyphone Eco Control+ DECT hier klicken!

Platz 3 - Alecto DBX-76 ECO
BabyphoneWer beim Kauf eines Babyphones auch etwas auf den Preis schauen muss und trotzdem nicht auf eine ansprechende Qualität und gute Ausstattung verzichten möchte, der ist beim Modell Alecto DBX-76 ECO  genau richtig! Wir haben es hier mit einem soliden Babyphone zu tun, das alles Nötige mitbringt, was sich Eltern von einem guten Gerät erwarten … Direkt zum Babyphone Test vom Alecto DBX-76 ECO Digitales Dect Babyphone hier klicken!

Babyphone mit Kamera: Viele Extras für das Mehr an Sicherheit

Unter gewissen Umständen, etwa bei einer Erkrankung oder unruhigem Schlaf, wünschen Sie viele Eltern ein Meldesystem, dass mit zusätzlichen Funktionen ausgerüstet ist, um die Schlaf- und Ruhephasen ihrer Sprösslinge besser überwachen zu können. Ein Video-Babyphone mit Kamera ist die ideale Alternative zu herkömmlichen Geräten mit reiner Audio-Funktion, denn es bietet neben der akustischen auch die optische Beobachtungsmöglichkeit. Ein Blick auf das Display und Eltern erkennen sofort, ob Ihrem Goldschatz etwas fehlt.

Babyphone – Mitten in der Nacht Live-Bilder in erstklassiger Qualität

Auch wenn das Kinderzimmer abgedunkelt ist, werden Babys und Kleinkinder häufiger wach. Ein mit Infrarot-Dioden ausgerüstetes Videophone mit Nachtsichtfunktion liefert auch bei völliger Dunkelheit zuverlässig Liver-Bilder in erstklassiger Qualität. Die Kamera wird im Gesichtskreis des Kindes installiert und überträgt im Rahmen der Reichweite klar erkennbar das Bild auf das Display des Elternmoduls. Da das Infrarotlicht für das menschliche Auge unsichtbar ist, stört es die schlummernden Kids nicht. Geräte namhafter Markenhersteller wie Nuk, Philips oder Samsung überzeugen außerdem mit langen Akku-Laufzeiten und punkten mit hoher Energieeffizienz. Nicht jedes Kind plappert nach dem Aufwachen fröhlich vor sich hin oder beginnt zu weinen – ein Videophone bietet das Mehr an Sicherheit bei der Babyüberwachung.

Innovative Technologie bei Videophones

Mittlerweile sind Videophones erhältlich, die Baby- und Elterneinheit über Router und Stromnetz koppeln. Die Datenübertragung via Stromnetz hat den Vorteil der uneingeschränkten Funktionsreichweite. Daten empfangen Eltern über IOS- oder Androidgeräte, auf denen eine Babyphone-App installiert ist. Sowohl Bild als auch Ton sind von hochwertiger Digital-Qualität. Die neuen Video-Babyphones verfügen über eine Vielzahl an zusätzlichen Funktionen wie Wiegenlieder, Mehrfachalarm, Gegensprechfunktion und mehrfarbige, in der Helligkeit regulierbare Nachtlichter. Zu den wichtigsten Eigenschaften moderner Babyphones mit Kamera zählen einfache Bedienbarkeit, größtmögliche Sicherheit und hundertprozentige Zuverlässigkeit.

NUK Video-Babyphone Eco Control+ VideoPhilips Avent SCD630/26 Video Babyphone, 3.5 zollSamsung SEW-3037 Baby Monitoring System
Produktbild
Kundenbewertungen
PlatzierungPlatz 1.Platz 2.Platz 3.
ReichweiteAußenbereich 300 Meter Innenbereich 50 MeterAußenbereich 300 Meter Innenbereich 50 MeterAußenbereich 270 Meter
Tonqualitätgutgutgut
Akkulaufzeitgutgutbefriedigend
Bildübertragungbabyphonebabyphonebabyphone
Preis149,83
inkl. MwSt.
172,99
inkl. MwSt.
138,30
inkl. MwSt.
Produktbeschreibung Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung ›
jetzt kaufen bei Amazon jetzt kaufen bei Amazon jetzt kaufen bei Amazon

Babyphone Test Top 3 Kamera – Babyphones

 

Platz 1 - NUK 10256296 ECO Control+ Video
BabyphoneBesonders sorgsame Eltern setzen auf ein Meldesystem mit Kamera, zum Beispiel auf das Modell NUK 10256296. Die Vorteile liegen hier auf der Hand: Dank der integrierten Kamera können Sie Ihr Kind nicht nur hören, sondern auch jederzeit sehen. Sie bemerken sofort, wenn es unruhig wird oder aus seinem Bettchen zu fallen droht, und können entsprechend … Direkt zum Babyphone Test vom NUK 10256296 Babyphone ECO Control+ Video hier klicken!

Platz 2 - Philips AVENT SCD630/26
BabyphoneWenn es um die Sicherheit und den gesunden Schlaf Ihres Babys geht, sollten Sie nichts dem Zufall überlassen. Mit dem Philips AVENT SCD630/26 Video Babyphone können Sie Ihr Kind jederzeit überwachen, auch wenn Sie in einem anderen Raum des Hauses oder sogar auf der Terrasse bzw. im Garten sind.Dank der integrierten Kamera und dem 3,5 Zoll Farbbildschirm auf dem Elternteil erkennen Sie bei sämtlichen Lichtverhältnissen  … Direkt zum Babyphone Test vom Philips AVENT SCD630/26 hier klicken!

Platz 3 - Samsung SEW-3037
Die Technik der Babyphones hat sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt. Mit den modernen Geräten ist es heute problemlos möglich, das Kind nicht nur akustisch, sondern auch optisch lückenlos zu überwachen – egal, wo sich die Eltern gerade befinden.Ein solches hochmodernes System hat Hersteller Samsung mit dem Modell SEW-3037 Baby Monitoring  … Direkt zum Babyphone Test vom Samsung SEW-3037 hier klicken!