Wie funktioniert eine Sensormatte?

Diese Unterlagen sind Deckchen, die mit reaktiven Kristallen ausgestattet sind. Bei diesen handelt es sich um polykristalline Materialien, die bei Druck eine elektrische Spannung erzeugen. Jene Kristalle sind hochsensibel und reagieren auf den leichten Druck, der beim Einatmen des Babys entsteht. Was so hochsensibel reagiert, nimmt auch die vielen Strampelbewegungen auf, mitunter sogar die Vibrationen, die durch einen vorbeifahrenden LKW erzeugt werden. Die Sensormatte reagiert folglich auf direktem Druck wie auch von außen erzeugten Vibrationen. Somit misst die Sensormatte Druck und feine Stöße jedoch keine Vitalwerte.
Insbesondere bei Verdacht auf SIDS (Plötzlicher Kindstod) ist die Decke sehr zu empfehlen. Sobald die Atmung des Babys 20 Minuten aussetzt, hierzu sind die Herstellerangaben zu beachten, meldet dies die Sensormatte über eine Alarmfunktion. Bedenklich ist jedoch, wenn die Atmung des Babys gerade dann aussetzt, sobald die Druckverhältnisse außerhalb des Babybettchens entstehen und die Alarmfunktion deswegen nicht aktiviert wird.
Es lohnt sich, vor dem Kauf einer Sensormatte verstärkt auf die Herstellerangaben und sogar auf die Ergebnisse von Stiftung Warentest zu achten, denn es gibt bereits Sensormatten auf dem Markt, die nicht auf Störfelder reagieren, die außerhalb des Babybettchens erzeugt werden.

* Preis wurde zuletzt am 23. Mai 2017 um 10:36 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 24. Mai 2017 um 12:27 Uhr aktualisiert